Der Bilderrahmen ist mehr als nur ein dekoratives Äußeres

Wer ein Bild oder ein Kunstwerk hat, der möchte es natürlich gern an einer Wand aufhängen bzw. auf einem Sideboard oder einem ähnlichen Möbelstück aufstellen. Zu diesem Zweck werden schon sei vielen Jahrhunderten Bilderrahmen in den unterschiedlichsten Größen, Formen und Farben und auch mit verschiedenen Stilrichtungen verwendet.
pictures-842343_640Ursprünglich entstand der Bilderrahmen aus einer Umrahmung, die an die Reliefs an den Kirchenmauern angebracht wurde. Die ersten Bilderrahmen bestanden also aus Stein. Bis der Bilderrahmen entstand, wie wir ihn heute kennen, als eine Umrandung für ein bewegliches Bild, sollte es noch viele Jahre dauern. Erst in der Gotik veränderte sich mit dem Baustil auch die bemalbare Fläche an der Kirchenwand. Im Gegensatz zur Romanik, in der die Kirchen Bollwerken mit möglichst kleinen Öffnungen (Fenstern) glichen, um so einen Schutz gegen das vermeintlich Böse zu haben, wurden die Bauwerke, die in der Romantik (etwa ab 1130 bis 1500) deutlich freundlicher gebaut.

framed-51323_640Große Fensterflächen erlaubten einen großzügigen Lichteinfall in die Kirchen und Gebäude, die in dieser Zeit errichtet wurden. Dies hatte aber zur Folge, dass die Wände den Fenstern weichen mussten. Um aber immer noch ausreichend Fläche zur Darstellung der kirchlichen Motive zu haben, wurden freistehende Altäre aufgestellt. Auf diesen Altären fanden zukünftig so genannte Altartafeln ihren Platz. Da diese Tafeln mit kunstvollen Rahmen aus Holz eingefasst waren, die aufwendig bemalt und vergoldet wurden, kann man hier von der Geburtsstunde des modernen Bilderrahmens sprechen.

Der Übergang von der Gotik zur Renaissance verlief wie in den meisten Epochen, fließend. Der Bilderrahmen hielt in dieser Epoche Einzug auch in die privaten Wohnhäuser. So galt es unter der wohlhabenden Bevölkerungsschicht als ausgesprochen chic, Selbstportraits in prunkvollen und prächtigen Rahmen zu präsentieren. Der Barock und auch der Rokoko waren dann die Epochen, in der die Kunst der Herstellung der Bilderrahmen perfektioniert wurde. Noch bis heute haben sich die Stile sowohl aus der Renaissance, dem Barock und dem Rokoko bei der Bilderrahmen-Gestaltung erhalten und werden vor allem für Gemälde noch heute verwendet.

Was steckt hinter der Bildqualität, der Anwendungsqualität und dem Preis?

Wenn es um den Kauf der passenden Kamera geht, scheint es mehr Informationsbedarf zu geben. Und deswegen wird jetzt hier erklärt, auf welche Kriterien beim Kamerakauf geachtet werden sollte.

blonde-629726_640Fangen wir mit der Bildqualität an. Dieser Faktor wird durch eine Reihe von Kameraeigenschaften wie der Auflösung, der Lichtempfindlichkeit und dem Zoom beeinflusst. Die maximal mögliche Auflösung – der berühmte Millionen-Punkte-Werbewert – legt die Verwendung eines Bildes fest. Bilder mit geringen Auflösungen (z.B. 1024*768 Punkten< 1 Mio. Pixel) können sehr gut zur Darstellung auf dem Rechner oder in Webauftritten verwendet werden. Insbesondere Kompaktkameras leiden ab einer gewissen Auflösung an ihrer Größe oder besser gesagt, die Bildqualität leidet. Elektronischer Zoom reduziert die Qualität, weil Bilder interpoliert, also großgerechnet, werden oder erfordert eine geringere Auflösung (und schneidet sozusagen ein Bild aus der Originalaufnahme heraus). Beides können schon einfache Grafikprogramme – meist besser als jede Kamera. Deswegen spielt beim Kauf einer Digitalkamera eher der optische Zoomfaktor eine Rolle. Je größer der größere Wert, desto näher kann ein Motiv herangezoomt werden.

young-1281293_640Während wir gerade gesehen haben, was Digitalkameras können, konzentrieren wir uns jetzt darauf, wie das Ergebnis erzielt wird. Es geht um Gewicht, Größe, Akkulaufzeit und die Benutzerfreundlichkeit im Allgemeinen. Kompaktkameras sind klein und leicht. Punkt. Fotografische Manövriermasse in Form einer Spiegelreflexkamera kommt auf den wenigsten Parties an. Dafür erlauben die meisten Spiegelreflexkameras das stromsparende Fotografieren bei ausgeschaltetem Display und das macht dank des Spiegelreflexmechanismus auch noch Spaß.

Wie bei jeder anderen Kaufentscheidung spielt natürlich auch bei Digitalkameras der Preis eine entscheidende Bedeutung. Allerdings gibt es kaum ein Konsumgut mit einer solchen Bandbreite an Preisen und den damit verbundenen Funktions- und Qualitätsunterschieden. Während Kompaktkameras ab 70 € zu haben sind, können Spiegelreflexkameras mit ihren Objektiven leicht einige 1.000 € kosten. Tatsächlich sind durchaus Konfigurationen denkbar, in denen das Objektiv ein Vielfaches des Gehäuses kostet. Ab 450 € präsentieren sich die auch Body genannten technischen Wunderwerke in den Läden. Für rund 1000 € werden sehr ausgewogene Spiegelreflexkamerakonfigurationen inklusive eines 18-200 mm-Objektives angeboten. Ab 250 € gibt es recht anspruchsvolle, ebenfalls sehr ausgewogene Kompaktkameramodelle.

photographer-455747_640Wie wir gesehen haben spielt bei der Wahl der den persönlichen Ansprüchen am ehesten genügende Digitalkamera neben dem Preis auch die gewünschte Bildqualität und der Komfort in der Anwendung eine entscheidende Rolle. In dem Zusammenhang mag der Gedanke beruhigen, dass sich auch Profis durch dieselben Entscheidungsfahnen quälen dürfen wie der Hobbyfotograf von nebenan.

Wie du schöne Landschaftsfotos schießt und dazu passende Bilderrahmen bestellst

Das Fotografieren ist mittlerweile ein weit verbreitetes Hobby. Natürlich muss man sich die passende Ausrüstung dafür besorgen.

nature-998531_640Eine entsprechende Kamera muss natürlich gekauft werden, ebenso wie – bei einer digitalen Kamera – man einen PC samt der dazugehörigen Bilder-Bearbeitungssoftware besitzen sollte. Wenn man viele Fotos knipst, die man dann auch bearbeitet, entwickeln lässt und aufhängen will, dürfen die Bilderrahmen günstig sein.

Sicherlich ist die Wirkung eines Fotos erst komplett durch die passenden Bilderrahmen, doch müssen gute und schöne Fotorahmen ja nicht teuer sein. Man kann in Online Shops Bilderrahmen bestellen, und schon allein durch die Bestellung Geld sparen, weil man nicht extra den Weg in das Fotogeschäft machen muss, um die entsprechenden Bilderrahmen zu besorgen. 
Manche Hobbyfotografen haben sich auf Landschaftsbilder spezialisiert, was manchmal auch Maßanfertigungen erfordert.

mountain-1149897_640Um einen See, einen Sonnenuntergang oder eine Gebirgskette besonders gut wirken zu lassen, reichen die Normmaße der Rahmen oftmals nicht aus. Dann muss man sehen, wo man maßgefertigte Bilderrahmen bestellen kann. Auch diese kann man in den meisten Shops im World Wide Web bequem bestellen. 
Die Bestellung der normal großen Bilderrahmen geht meistens sehr schnell – die speziell nach den Kundenwünschen angefertigten Fotorahmen – oder auch Passepartouts – werden erst nach einiger Zeit geliefert, da auch der Inhaber des Bilderrahmen Onlineshops die Rahmen erst in Auftrag geben muss.

Als Entschädigung sind die Konditionen für maßangefertigte Bilderrahmen günstig – zumindest, wenn man bedenkt, dass die Artikel in speziellen Arbeitsschritten extra angefertigt werden. Man muss genau aufpassen, wenn man die Bilderrahmen nach eigenen Wünschen bestellen will – Sondermaße kann man meistens nicht umtauschen.

Von diesen vielen Geschichten bleiben unzählige Erinnerungen und Bilder

Der Fotokalender und das Fotoalbum sind bleibende Erinnerungen

Wie man ja bekanntlich weiß, werden die schönsten, spannendsten und lustigsten Geschichten vom Leben selbst geschrieben.

Ein Fotoalbum ist eine liebevolle Sammlung von besonderen Bildern. Es ist noch nicht lange her, da war ein Fotoalbum ein Gegenstand in Form eines Buches, in das die Bilder von Hand eingeklebt wurden. Auch die Beschriftung der einzelnen Bilder musste per Hand vorgenommen werden.

In Zeiten, in denen das Internet allgegenwärtig geworden zu sein scheint, gibt es das Fotoalbum auch in der virtuellen Welt. Der Vorteil an solch einem virtuellen Fotoalbum ist die Möglichkeit, dass andere, beispielsweise liebe Verwandte, die entfernt leben, auf die aktuellen Bilder, die im Netz vom Enkelchen hochgeladen sind, Zugriff haben. Auf diese Weise kann auch über die Entfernung mitverfolgt werden, wie das Kind sich entwickelt.

photo-256887_640Auch der Fotokalender ist im Grunde eine Sammlung von Bildern. Allerdings werden die Bilder hier mit einem Kalender kombiniert. Auf diese Weise wird der tägliche Blick auf den Kalender immer zu einer ganz besonderen Angelegenheit und so ist solch ein Fotokalender ein Blickfang, der das Nützliche mit dem Angenehmen verbindet, die Koordination der Termine und der Blick auf geliebte Menschen oder schöne Aufnahmen aus dem letzten Urlaub. Der Handel bietet eine große Auswahl an Fotokalendern an, in allen möglichen Größen und Formen, sei es für den Schreibtisch oder für die Küchenwand sind entsprechende Modelle vorhanden.

Überhaupt bietet die Zusammenstellung von einem Fotokalender sehr viele Vorteile. Die Dateien, in denen die Erlebnisse und Geschehnisse gespeichert wurden, können mit nur wenigen Schritten bei Bedarf bearbeitet werden. Die Software, die in der Regel kostenfrei vom Anbieter zur Verfügung gestellt wird, ermöglicht eine kinderleichte Bearbeitung und meist auch eine sehr übersichtliche Menüführung. Und so wird es zum Kinderspiel, einen professionellen Fotokalender zusammenzustellen. Fotokalender sind übrigens sehr beliebte Geschenke, die nicht nur bei Oma und Opa gut ankommen.

Das Fotobuch – Begleiter durch Generationen

Fotobücher- totgeglaubt, doch quicklebendig

books-1099672_640Wer einschlägige Zeitzeugenberichte von Großeltern, Eltern oder anderen Verwandten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kennt, der weiß sicherlich um deren traumatische Erfahrungen mit dem Verlust des persönlichen Besitzes durch Kriege, Katastrophen oder Vertreibung. Ein gemeinsames Motiv zieht sich dabei durch die Erlebnisgeschichten fast aller dieser Menschen: in den wenigen Minuten oder gar Sekunden vor der Flucht aus dem eigenen Heim gilt es, zumindest einige Besitztümer oder Familienerbstücke in Sicherheit zu bringen. Nicht jeder besitzt Gold und Juwelen, Kleidung und Geräte sind allesamt ersetzbar, mit Ausnahme des größten ideellen Schatzes überhaupt – Fotobücher.

Aber auch zu Beginn eines hierzulande friedlichen Jahrhunderts lauern unzählige Gefahren auf die gesammelten Erlebnisse in Papier- und Datenform. Man denke nur an einen durch Kurzschluss und Kabelbrand verursachten Totalschaden am Arbeitszimmer, der jahrelange Backup-Bemühungen der Fotosammlung über mehrere Festplatten und CDs gänzlich durchkreuzen kann.

photo-album-631084_640Nicht weniger häufig kommt es vor allem an abgelegenen Orten zu rücksichtslosen Verwüstungen durch Einbrecher: ein hastiger Vandale wird nach wertvollen Digitalkameras greifen. Ein gieriger Dieb mit Geduld wird vermutlich auch externe Festplattensysteme mitnehmen. Ein neugieriger Spion wird diskret ganze CD-ROM-Sammlungen verschwinden lassen. Aber auch der dümmste Verbrecher der Welt würde es wohl nicht wagen, einen sperrigen und schweren Stapel Fotobücher aus den Regalen zu entwenden, die weder Anwendungsnutzen noch Wiederverkaufswert haben.

Wer Festplatten und CD-ROMs wie im obigen Beispiel im Bürozimmer und Fotobücher etwa im Wohnzimmerregal aufbewahrt, erfüllt ganz nebenbei das IT-Prinzip des „Off-Site-Backup“ und hat seine Aufnahmen vor mittelgroßen Desastern wie Zimmerbrand und Einbruch erfolgreich gesichert. Seine Nachkommen werden ihm eines Tages für die überlieferten Fotobücher aus grauer Vorzeit dankbar sein.

Kostenlose & optimale Software für deine Digitalkamera

Welche Bildbearbeitung brauche ich für die Bilder meiner Digitalkamera?

Ich habe zwei Bildbearbeitungsprogramme auf meinem Rechner: GIMP und Picasa.

google-1018443_640Bei Picasa von Google gefällt mir, dass es viele praktische Funktionen hat, die die Arbeit im Web erleichtern. Das Programm liest automatisch alle Bilder auf dem Rechner oder der Digitalkamera ein. Mit einfachen Schritten können die Fotos mit automatisierten Funktionen bearbeitet werden, sodass einfach geknipste Bilder fix fertiggemacht sind. Fast alle Bilder müssen ja nachbearbeitet werden, weil der Chip, der die einzelnen Bildpunkte einliest, zu grob gerastert ist. Neben den farbdeckenden Punkten entstehen auch weiße Stellen. Die müssen dann mit einer Software geschärft bzw. korrigiert werden.
Die Bilder können auch dann per Klick in ein Webalbum exportiert werden, welches als Link zu einem Partner per Mail geschickt werden kann.

Vorteil: Der Emailkasten wird nicht zugemüllt, sondern der Google-Picasa Server. Aber das kann uns ja egal sein…
Nachteil: Picasa kann beim Abspeichern die Bilder nicht verkleinern.

grass-882845_640Eine Alternative für alle, die auf die Funktionen von Fotostation stehen, ist das kostenlose Gimp. Ein Open Source Projekt, das ähnlich gut wie Mozilla funktioniert. Sogar Gradationskurven und die einzelnen Farbebenen können in gimp gesteuert werden. Es hat also viele Funktionen, die auch Fotostation und Profis benötigen. So bekommt die Digitalkamera den richtigen Schliff!

Die Landschaft einfangen – Tipps für gelungene Landschaftsbilder

Zauber der Landschaft

Das Geheimnis eindrucksvoller Bilder liegt im Zauber der Landschaft, den es einzufangen gilt. Abseits von Dokumentation und Technik. Perspektive, Zeit und die Liebe am Spiel mit dem Licht sind ausschlaggebende Faktoren für gelungene Aufnahmen.

Verrückte Perspektive

Den höchsten Standpunkt suchen oder den tiefsten. Andere Blickwinkel wählen. Die Linie des Horizonts verschieben – weg von der Bildmitte. Experimentieren mit Weitwinkel und Fish-eye. Ungewöhnliche Bilder entstehen durch ungewöhnliche Perspektiven.

forest-1345719_640Zeit

Landschaften besitzen unendlich viele Facetten. Zeit ist der Schlüssel zum Erfolg. Vor Sonnenaufgang auf das erste Morgenlicht warten. Geduld wird immer belohnt. Je höher die Sonne steht, desto greller das Licht. Weg mit der Kamera und warten. Auf die blaue Stunde. Zwischen Abenddämmerung und dem Hereinbrechen der Nacht. Nachtaufnahmen im Licht des Mondes verwandeln Landschaften in magische Welten.

Lichtspiel

Blauer Himmel und Sonnenschein. Schön und langweilig. Unterschiedliche Einflüsse lassen ein einziges Motiv in immer wieder neuer Form entstehen. Elemente nutzen. Tropenschauer, Gewitter, Regenbögen, Blitze, Nebel. Reflexionen. Im Wasser, in Autospiegeln, in Fassaden. Spielen mit Blende und Belichtungszeiten, Stativ und Drahtauslöser. Filter einsetzen und neue Effekte erzielen. Geiz ist nicht geil.

Gefräßiges Grün

Grün schluckt Licht. Mit dem Auge nicht erkennbar. Erst auf dem Foto. Blende auf und mehr Licht einlassen.

field-of-poppies-50588_640Akzente setzen

Durch Licht und Schatten, Formen und Farben. Weniger ist mehr. Überflüssiges weglassen. Schwarzweiß reduziert auf das Wesentliche. Besonders dort, wo Grafik ins Spiel kommt gewinnen Linien und Formen an Ausdruckskraft.

Nähe und Distanz

Ein Baum macht noch keinen Wald. Landschaft braucht Raum. Lieber einen Schritt zurück. Die Größe einer Landschaft entfaltet sich erst in der Distanz. So entstehen Kunstwerke.

Und last not least: Manuell ist individuell

Finger weg von der Automatik. Selbst ist der Fotograf.

Wie du Fotoalben zur Foto-Archivierung nutzen kannst

Jeder Mensch schaut sich gerne Fotos aus der früheren Zeit an. Aufgrund dieser Tatsache wird sich kein Mensch darüber wundern, dass sich viele Leute für eine hochwertige Fotokamera interessieren. Wer im Bereich der Fotos keine Kompromisse eingehen möchte, für den kommt nur eine Spiegelreflexkamera in Frage. Mit einer solch hochwertigen Kamera können optimale Fotos erstellt werden. Doch leider kostet solch eine Kamera mindestens 500 Euro. Aufgrund dessen werden auch häufiger die normalen Digitalkameras verkauft. Hierbei sind die Preise sehr unterschiedlich. Allerdings sollte man mindestens 100 Euro investieren. Schließlich hat jeder Hobby – Fotograf einen gewissen Anspruch.

booklet-426781_640Wenn mit der neuen Kamera ein prachtvolles Foto gelungen ist, hat man Interesse an einer anständigen Foto-Archivierung. In diesem Bereich stehen dem Kunden die verschiedensten Angebote zur Verfügung. Wer in diesem Bereich hohe Ansprüche hat, ist mit einem Fotobuch bestens bedient. Ein Fotobuch (hierfür ist auch der Begriff Photobuch geläufig) wird bei jedem Internet – Fotostudio angeboten. Damit ein Fotobuch hergestellt werden kann müssen alle Fotos übertragen werden.

Nachdem dies erledigt wurde, stehen die verschiedensten Fotobuch – Größen zur Auswahl. Natürlich sind die kleinsten Bücher am günstigsten . Wenn man möchte, kann das Fotobuch mit einem schönen Titelbild attraktiver gestaltet werden. Weitere Schritte sind danach nicht mehr nötig. Normalerweise wird das Fotobuch sehr schnell geliefert. Da sich immer mehr Verbraucher für ein Fotobuch entscheiden, haben die Fotoalben ausgedient.

calendar-440588_640Die Möglichkeiten der Foto – Archivierung gehen allerdings noch weiter. Vor allem der Fotokalender sollte hierbei erwähnt werden. Diese Kalender werden schon für relativ wenig Geld angeboten. Wer einen solchen Kalender (bei einem Foto – Studio) erstellen lassen möchte, muss einfach zwölf Fotos (ein Bild pro Monat) auswählen.

Einen schönen Anblick kann auch das sogenannte Foto – Poster bieten. In diesem Bereich stehen die verschiedensten Formate zur Auswahl. Damit das Poster eine gute Qualität hergibt, sollte man hierbei nicht zu sparsam sein.

Ganz gleich ob man an einem Fotobuch oder an einem Riesenposter interessiert ist, mithilfe des World Wide Webs kann man alles erhalten. Alternativ kann natürlich auch ein gewöhnliches Foto – Studio aufgesucht werden.

Individuelle und ausgefallene Hintergrundbilder für deinen Desktop

Die meisten Computer haben vorinstallierte Hintergrundbilder. In den meisten Fällen sind diese recht einseitig ausgelegt und zeigen meist Landschaften oder Themen, die sich rund um den PC drehen.

Wer auf der Suche nach ein paar ausgefallenen Hintergrundbildern ist sollte sich einmal im Internet umsehen. Es gibt sehr viele Homepages, die für Privatleute einen kostenlosen Download zur Verfügung stellen. Die Themengebiete sind vielfältig und reichen von Kino über Tiere bis hin zu fotografierten oder gezeichneten Tätowierungen. Damit kann sich jeder unterschiedliche Hintergrundbilder, die den meisten eher unter dem Begriff Wallpapers bekannt sind, herunterladen und seinen PC nach seinem Geschmack gestalten.

computer-1185569_640Die Installation von einem Hintergrundbild ist denkbar einfach und erfolgt bei den meisten Computern über die Systemsteuerung. Hier kann sich jeder Nutzer die Fotos direkt ansehen und diese nach den Bedürfnissen strecken oder in mehreren Bildern verteilt anzeigen lassen. In der Regel werden die meisten Wallpapers als Bitmap Bild zur Verfügung gestellt. Damit kann jeder Nutzer diese sogar mit einem Programm nach seinen Vorstellungen bearbeiten, und zum Beispiel die Helligkeit oder den Kontrast verändern.

Für Kinoliebhaber bietet sich das Internet für die Suche besonders an. Hintergrundbilder werden hier immer zu den neuesten Filmen angeboten und zeigen die besten Schnappschüsse aus allen möglichen Filmen.

Fotorahmen – digital oder klassisch?

Jeder kennt Bilderrahmen – es handelt sich dabei meist um eine Einfassung es Fotos oder Bildes aus Holz oder Kunststoff, manchmal auch aus Metallen wie Aluminium. Fotos werden in der Regel durch eine Scheibe aus Glas oder Plexiglas geschützt.
In letzter Zeit sind digitale Fotorahmen bzw. Bilderrahmen preislich attraktiver geworden, sodass sie sich nach und nach beim Verbraucher durchsetzen. Dabei handelt es sich in der Regel um ein kleines LCD Panel, das mit Hilfe einer Steuerelektronik und ggf. etwas Speicher verschiedene Motive abwechselnd anzeigt.

old-photo-1201437_640Einige digitale Bilderrahmen können lediglich Bilder im JPG-Format anzeigen, viele bieten darüber hinaus zusätzliche Multimediafunktionalitäten. Einige digitale Fotorahmen können auch kurze Filmsequenzen abspielen, die mit einer digitalen Videokamera oder der Filmfuktion eines digitalen Fotoapparates entstanden sind. Es werden sogar Modelle angeboten, die sich die gezeigten Bilder aus einer Quelle im Internet laden. Diese Quelle kann ein spezieller Internetservice oder einfach ein RSS-Feed sein. Auch Bilddienste wie Flickr und Picasa können der Ursprung der gezeigten Bilder in diesen digitalen Rahmen sein. In der Regel verfügen diese Rahmen auch über eine WLAN-Schnittstelle, sodass man sie nur aufstellen und mit einer Stromversorgung versehen muss, um laufend aktuelle Bilder und Fotos in seinem Rahmen betrachten zu können.

Einfachere Modelle lesen die gezeigten Bilder direkt von einer Speicherkarte, die aus der Digitalkamera entnommen wird und in den Rahmen eingelegt wird. Andere Modelle werden mit Hilfe eines USB-Anschlusses mit Bildern bestückt oder lesen direkt von einer beliebigen USB-Quelle. Die Ausführungen digitaler Bilderrahmen sind sowohl in Leistungsumfang als auch im Preise sehr unterschiedlich.
Aufgrund der fallenden Preise für LCD-Panels und Speicher und aus der Tatsache heraus, dass kleine LCD-Panels auf älteren Fertigungsanlagen kostengünstig produziert werden können, werden sie für Privatkunden immer attraktiver. Es ist anzunehmen, dass parallel zum Boom der digitalen Fotokameras digitale Bilderrahmen die Wohnzimmer erobern werden.