Der Druck von Postern, Plakaten und vielem mehr

Die Druckerei ist den meisten Menschen ein Begriff. Allerdings kennen nur wenige die lange Geschichte der Druckerei und vor allem ihre wichtige Bedeutung in der Geschichte der Medien.

pen-631321_640Mit den Stichworten Druck und Druckerei verbindet man wohl in erster Linien den Namen eines berühmten Mannes: Johann Gutenberg. Er war es, der den Buchdruck erfand. Denn bis zu dieser Zeit war die einzige Möglichkeit, ein Buch zu vervielfältigen, es Wort für Wort abzuschreiben. Da Schriften nur per Hand kopiert werden konnten, gab es natürlich auch nur sehr wenige Exemplare und die waren sehr teuer. Außerdem wurden natürlich beim Kopieren immer wieder Fehler gemacht und diese haben ganze Inhalte bis heute verändert.

font-705667_640Diesen Problemen setzte Gutenberg mit der Erfindung von Handdruckpressen nun ein Ende. Eine Druckerei konnte nun als mit dieser Drucktechnik wesentlich schneller und günstiger Bücher vervielfältigen. Dadurch veränderte sich der Umgang mit Information und Wissen ganz maßgeblich. Waren es bislang nur reiche Herrscher, die in den Genuss von Büchern kamen, so änderte sich das nun. Die Drucktechnik entwickelte sich in den folgenden Jahren sehr rasant in ganz Europa.

Weitere Drucktechniken entstanden im Laufe der Zeit und noch heute arbeiten viele Druckereien mit den alten Techniken. Auch heute haben die Druckereien noch viel zu tun, auch wenn sich die Medienlandschaft stark verändert hat. Denn mit dem Aufkommen des Internets ist die Vervielfältigung von Information und Wissen so einfach geworden wie nie zu vor. Ein großes Aufgabengebiet einer Druckerei in der heutigen Zeit besteht in dem Druck von Postern, Plakaten und vielem mehr.

press-829074_640Viele Druckereien haben heute eine eigene Homepage und bieten dem Kunden auch Drucke in kleineren Auflagen an. Wer sich dafür interessiert, kann sich am besten im Internet die Angebote anschauen. Bei manchen Anbietern kann man gleich online bestellen. Individuelle Beratung ist natürlich auch immer möglich. Wer also eine Drucksache in Auftrag geben möchte, findet viele Angebote von Druckereien im Internet.

Das Fotobuch – Begleiter durch Generationen

Fotobücher- totgeglaubt, doch quicklebendig

books-1099672_640Wer einschlägige Zeitzeugenberichte von Großeltern, Eltern oder anderen Verwandten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kennt, der weiß sicherlich um deren traumatische Erfahrungen mit dem Verlust des persönlichen Besitzes durch Kriege, Katastrophen oder Vertreibung. Ein gemeinsames Motiv zieht sich dabei durch die Erlebnisgeschichten fast aller dieser Menschen: in den wenigen Minuten oder gar Sekunden vor der Flucht aus dem eigenen Heim gilt es, zumindest einige Besitztümer oder Familienerbstücke in Sicherheit zu bringen. Nicht jeder besitzt Gold und Juwelen, Kleidung und Geräte sind allesamt ersetzbar, mit Ausnahme des größten ideellen Schatzes überhaupt – Fotobücher.

Aber auch zu Beginn eines hierzulande friedlichen Jahrhunderts lauern unzählige Gefahren auf die gesammelten Erlebnisse in Papier- und Datenform. Man denke nur an einen durch Kurzschluss und Kabelbrand verursachten Totalschaden am Arbeitszimmer, der jahrelange Backup-Bemühungen der Fotosammlung über mehrere Festplatten und CDs gänzlich durchkreuzen kann.

photo-album-631084_640Nicht weniger häufig kommt es vor allem an abgelegenen Orten zu rücksichtslosen Verwüstungen durch Einbrecher: ein hastiger Vandale wird nach wertvollen Digitalkameras greifen. Ein gieriger Dieb mit Geduld wird vermutlich auch externe Festplattensysteme mitnehmen. Ein neugieriger Spion wird diskret ganze CD-ROM-Sammlungen verschwinden lassen. Aber auch der dümmste Verbrecher der Welt würde es wohl nicht wagen, einen sperrigen und schweren Stapel Fotobücher aus den Regalen zu entwenden, die weder Anwendungsnutzen noch Wiederverkaufswert haben.

Wer Festplatten und CD-ROMs wie im obigen Beispiel im Bürozimmer und Fotobücher etwa im Wohnzimmerregal aufbewahrt, erfüllt ganz nebenbei das IT-Prinzip des „Off-Site-Backup“ und hat seine Aufnahmen vor mittelgroßen Desastern wie Zimmerbrand und Einbruch erfolgreich gesichert. Seine Nachkommen werden ihm eines Tages für die überlieferten Fotobücher aus grauer Vorzeit dankbar sein.

Echte Hingucker – Tipps zum Thema Plakatwerbung – Teil 2

Ein wichtiges, wirkungsvolles und relativ günstiges Werbemittel – das sind Plakate! Wann lohnt es sich, Plakate einzusetzen, und was gibt es bei der Gestaltung zu beachten?

Plakate werden sehr schnell wahrgenommen: Nur 1,5 bis 2 Sekunden braucht ein Betrachter, um die Botschaft darauf aufzufassen! Da heißt es, alles, was die Verständlichkeit herabsetzt unbedingt vermeiden.

advertising-586130_640Das gilt besonders für den Einsatz von Text. Grundsätzlich sollte damit sparsam umgegangen werden.
Ideal ist es dagegen, Schlüsselreize zum Kommunizieren der Botschaft zu nutzen, denn diese wirken so stark, dass nur sehr kurze Zeit ausreicht, damit sie ihre Wirkung entfalten können. Ein typischer Schlüsselreiz sind weibliche Formen, ein anderes Beispiel sind Farben, die bereits automatisch mit einem bestimmten Produkt in Verbindung gebracht werden, wie die Farbe lila für die Marke Milka.

advertising-pillar-293536_640Für die Gestaltung sind letztlich folgende Richtlinien wichtig: Generell gilt, weniger Informationen bedeuten mehr Erinnerung. Der einzige Aspekt, bei dem geklotzt werden darf, ist das Format. Je größer das Plakat umso besser. Großformatige Plakate werden in der Regel im Bereich Digitaldruck hergestellt – das zu wissen, ist besonders beim Gestalten im Bereich Farbmanagement wichtig.

Auch andere Gestaltungsaspekte sind für das Gespräch mit der herstellenden Druckerei relevant. Etwa die Umstände: Soll das Plakat draußen und im Winter eingesetzt werden, dann ist es ratsam, ein entsprechendes Material bzw. schützende Veredelungen auszuwählen.

Die Faustregel, die banal klingt, aber sehr gute Ergebnisse erzielt, wenn sie berücksichtigt wird lautet: Die Gestaltungsidee am besten so konkret wie möglich auf die Botschaft und die Umstände abstimmen! Beispiel: In einer unruhigen Umgebung wirkt ein Plakat nur dann, wenn es sehr starke Reize aussendet und mit Farb- und Formgebung auffällt.

Echte Hingucker – Tipps zum Thema Plakatwerbung – Teil 1

Plakate sind ein günstiges und wirksames Werbeinstrument – aber nicht immer und überall. Es lohnt sich zu wissen, für welche Zwecke Plakate das richtige Medium sind, und was Untersuchung zur Wahrnehmung von Plakaten ergeben haben.

moose-886980_640Offline-Werbung mit Printmedien wie Flyer, Broschüren und Plakate hat eine ganz andere Reichweite als Werbung im Internet oder TV- und Kinowerbung. Das muss kein Nachteil sein! Plakate eignen sich ganz besonders für Selbständige und Unternehmen, die ein klar abgegrenztes Einzugsgebiet haben. Hier gilt es, die wichtigsten zentralen Orte herauszufinden und zu plakatieren – dann können schon wenige Exemplare dazu beitragen, die gewünschte Botschaft zu verbreiten.

Plakate kann eine Druckerei zwar auch in wetterbeständiger Ausführung produzieren – für die Ewigkeit gedacht sind sie trotzdem nicht. Deshalb sind Plakate besonders dann interessant, wenn ein zeitlich begrenztes Angebot bekannt werden soll. Beispielsweise eine besondere Rabattaktion, ein saisonales Ereignis oder auf eine Veranstaltung.

advertising-pillar-668659_640Das Schöne an Plakaten ist: Sie werden quasi nebenbei wahrgenommen und zwar von allen! D.h. auch Menschen, die über andere Medien nicht erreicht werden können, weil sie keine Zeitschriften oder Zeitungen lesen, nicht im Internet surfen und auch dem Fernsehgucken und den Kinobesuchen abgeneigt sind, sehen Plakate.

Wichtig zu wissen: Plakate werden tatsächlich gesehen, nicht gelesen! Denn Untersuchungen haben ergeben: Nur 1,5 bis 2 Sekunden hat die Botschaft auf einem Plakat Zeit, sich ins Gedächtnis des Betrachters einzubrennen. Entscheidend für den Erfolg Ihres Plakates ist also, dass Sie die zentrale Botschaft mit Bildern und so wenig Text wie möglich vermitteln.

Umgekehrt heißt das auch: Vermeiden Sie unbedingt alles, was das Erfassen Ihrer Botschaft erschwert! Dazu gehört beispielsweise negative Schrift, das ist helle Schrift auf dunklem Hintergrund und Schrift in Versalien, also Großbuchstaben. Beides verschlechtert die Lesbarkeit erheblich.

Kostenlose & optimale Software für deine Digitalkamera

Welche Bildbearbeitung brauche ich für die Bilder meiner Digitalkamera?

Ich habe zwei Bildbearbeitungsprogramme auf meinem Rechner: GIMP und Picasa.

google-1018443_640Bei Picasa von Google gefällt mir, dass es viele praktische Funktionen hat, die die Arbeit im Web erleichtern. Das Programm liest automatisch alle Bilder auf dem Rechner oder der Digitalkamera ein. Mit einfachen Schritten können die Fotos mit automatisierten Funktionen bearbeitet werden, sodass einfach geknipste Bilder fix fertiggemacht sind. Fast alle Bilder müssen ja nachbearbeitet werden, weil der Chip, der die einzelnen Bildpunkte einliest, zu grob gerastert ist. Neben den farbdeckenden Punkten entstehen auch weiße Stellen. Die müssen dann mit einer Software geschärft bzw. korrigiert werden.
Die Bilder können auch dann per Klick in ein Webalbum exportiert werden, welches als Link zu einem Partner per Mail geschickt werden kann.

Vorteil: Der Emailkasten wird nicht zugemüllt, sondern der Google-Picasa Server. Aber das kann uns ja egal sein…
Nachteil: Picasa kann beim Abspeichern die Bilder nicht verkleinern.

grass-882845_640Eine Alternative für alle, die auf die Funktionen von Fotostation stehen, ist das kostenlose Gimp. Ein Open Source Projekt, das ähnlich gut wie Mozilla funktioniert. Sogar Gradationskurven und die einzelnen Farbebenen können in gimp gesteuert werden. Es hat also viele Funktionen, die auch Fotostation und Profis benötigen. So bekommt die Digitalkamera den richtigen Schliff!

Selbstklebende Etiketten für DVD-Covers

Das Anschauen eines Filmes sorgt für Heiterkeit und Vergnügen. Deshalb ist es kein Wunder, dass sich unzählige Menschen für den Erwerb der verschiedenen DVD’s interessieren.
Schließlich gibt es viele Filme, die einen Kauf rechtfertigen. Günstig ist der Einkauf der DVD’s jedoch nicht. und so ist für die Anschaffung einer großen DVD – Sammlung ist viel Geld von Nöten, schließlich beträgt der durchschnittliche Preis einer DVD rund 13 Euro.

cd-1003342_640Wer ein bisschen Geld sparen möchte, dem kann die eigenständige Erstellung von den Film DVD’s empfohlen werden. Sofern der Computer über eine TV Karte und einen DVD Brenner verfügt; ist dies problemlos möglich. Damit die erstellten DVD’s auch schön aussehen, ist der Erwerb von den speziellen DVD Verpackungen sehr zu empfehlen.

Für die hochwertige Erstellung eines DVD – Covers sollte ein Programm genutzt werden. Die Bilder (die auf das Cover kommen sollen) können entweder eingescannt oder aus dem Internet heruntergeladen werden. Wenn ein hochwertiges Programm bei der Cover – Erstellung genutzt wird, erscheint eine selbst erstellte DVD Verpackung ähnlich wie eine originale Verkaufsverpackung. Das schöne Gesamtbild wird zu einer wahren Pracht wenn auch die DVD bedruckt wird. DVD Etiketten werden in diesem Fall allerdings benötigt.

cd-1147442_640All diese Produkte können problemlos im Internet erworben werden. Im Internet gibt es natürlich viele Shops die Büromaterial anbieten. Wenn der Begriff „Büromaterial“ bei einer Internet Suchmaschine eingegeben wird, erscheint eine Auflistung der verschiedenen Anbieter bzw. Internet Shops. Die Auswahl von solch einem Büromaterial – Shop kennt keine Grenzen. Dies ist auch sehr wichtig; da jeder Kunde andere Artikel kaufen möchte.

Viele Menschen interessieren sich z. B. für die Selbstklebeprodukte. In diesem Bereich können vor allem die Selbstklebehüllen begeistern. Die Selbstklebehüllen unterscheiden sich durch ihre Größe und ihre Form. Für die verschiedenen Selbstklebeprodukte verlangt natürlich jeder Shop einen anderen Preis. Deshalb sollte man sich über die Preise aller Internet – Shops informieren. Selbstverständlich achten alle Kunden auf die verschiedenen Sonderangebote. Die Sonderangebote werden meistens wöchentlich aktualisiert. Mit Hilfe dieser Angebote kann man natürlich den einen oder anderen Euro sparen. Lange warten darf man mit der Bestellung übrigens nicht, denn die Sonderangebote sind meistens schnell ausverkauft. Wenn man (entweder per Internet oder telefonisch) die Bestellung gemacht hat, wird die Lieferung äußerst schnell erfolgen. Innerhalb einer Woche wird das Produkt in der Regel eintreffen.

Daher kann man abschließend nur eines sagen: Wer Interesse an Büromaterial hat, sollte einen Internet – Shop aufsuchen.

Die Landschaft einfangen – Tipps für gelungene Landschaftsbilder

Zauber der Landschaft

Das Geheimnis eindrucksvoller Bilder liegt im Zauber der Landschaft, den es einzufangen gilt. Abseits von Dokumentation und Technik. Perspektive, Zeit und die Liebe am Spiel mit dem Licht sind ausschlaggebende Faktoren für gelungene Aufnahmen.

Verrückte Perspektive

Den höchsten Standpunkt suchen oder den tiefsten. Andere Blickwinkel wählen. Die Linie des Horizonts verschieben – weg von der Bildmitte. Experimentieren mit Weitwinkel und Fish-eye. Ungewöhnliche Bilder entstehen durch ungewöhnliche Perspektiven.

forest-1345719_640Zeit

Landschaften besitzen unendlich viele Facetten. Zeit ist der Schlüssel zum Erfolg. Vor Sonnenaufgang auf das erste Morgenlicht warten. Geduld wird immer belohnt. Je höher die Sonne steht, desto greller das Licht. Weg mit der Kamera und warten. Auf die blaue Stunde. Zwischen Abenddämmerung und dem Hereinbrechen der Nacht. Nachtaufnahmen im Licht des Mondes verwandeln Landschaften in magische Welten.

Lichtspiel

Blauer Himmel und Sonnenschein. Schön und langweilig. Unterschiedliche Einflüsse lassen ein einziges Motiv in immer wieder neuer Form entstehen. Elemente nutzen. Tropenschauer, Gewitter, Regenbögen, Blitze, Nebel. Reflexionen. Im Wasser, in Autospiegeln, in Fassaden. Spielen mit Blende und Belichtungszeiten, Stativ und Drahtauslöser. Filter einsetzen und neue Effekte erzielen. Geiz ist nicht geil.

Gefräßiges Grün

Grün schluckt Licht. Mit dem Auge nicht erkennbar. Erst auf dem Foto. Blende auf und mehr Licht einlassen.

field-of-poppies-50588_640Akzente setzen

Durch Licht und Schatten, Formen und Farben. Weniger ist mehr. Überflüssiges weglassen. Schwarzweiß reduziert auf das Wesentliche. Besonders dort, wo Grafik ins Spiel kommt gewinnen Linien und Formen an Ausdruckskraft.

Nähe und Distanz

Ein Baum macht noch keinen Wald. Landschaft braucht Raum. Lieber einen Schritt zurück. Die Größe einer Landschaft entfaltet sich erst in der Distanz. So entstehen Kunstwerke.

Und last not least: Manuell ist individuell

Finger weg von der Automatik. Selbst ist der Fotograf.

Wie du Fotoalben zur Foto-Archivierung nutzen kannst

Jeder Mensch schaut sich gerne Fotos aus der früheren Zeit an. Aufgrund dieser Tatsache wird sich kein Mensch darüber wundern, dass sich viele Leute für eine hochwertige Fotokamera interessieren. Wer im Bereich der Fotos keine Kompromisse eingehen möchte, für den kommt nur eine Spiegelreflexkamera in Frage. Mit einer solch hochwertigen Kamera können optimale Fotos erstellt werden. Doch leider kostet solch eine Kamera mindestens 500 Euro. Aufgrund dessen werden auch häufiger die normalen Digitalkameras verkauft. Hierbei sind die Preise sehr unterschiedlich. Allerdings sollte man mindestens 100 Euro investieren. Schließlich hat jeder Hobby – Fotograf einen gewissen Anspruch.

booklet-426781_640Wenn mit der neuen Kamera ein prachtvolles Foto gelungen ist, hat man Interesse an einer anständigen Foto-Archivierung. In diesem Bereich stehen dem Kunden die verschiedensten Angebote zur Verfügung. Wer in diesem Bereich hohe Ansprüche hat, ist mit einem Fotobuch bestens bedient. Ein Fotobuch (hierfür ist auch der Begriff Photobuch geläufig) wird bei jedem Internet – Fotostudio angeboten. Damit ein Fotobuch hergestellt werden kann müssen alle Fotos übertragen werden.

Nachdem dies erledigt wurde, stehen die verschiedensten Fotobuch – Größen zur Auswahl. Natürlich sind die kleinsten Bücher am günstigsten . Wenn man möchte, kann das Fotobuch mit einem schönen Titelbild attraktiver gestaltet werden. Weitere Schritte sind danach nicht mehr nötig. Normalerweise wird das Fotobuch sehr schnell geliefert. Da sich immer mehr Verbraucher für ein Fotobuch entscheiden, haben die Fotoalben ausgedient.

calendar-440588_640Die Möglichkeiten der Foto – Archivierung gehen allerdings noch weiter. Vor allem der Fotokalender sollte hierbei erwähnt werden. Diese Kalender werden schon für relativ wenig Geld angeboten. Wer einen solchen Kalender (bei einem Foto – Studio) erstellen lassen möchte, muss einfach zwölf Fotos (ein Bild pro Monat) auswählen.

Einen schönen Anblick kann auch das sogenannte Foto – Poster bieten. In diesem Bereich stehen die verschiedensten Formate zur Auswahl. Damit das Poster eine gute Qualität hergibt, sollte man hierbei nicht zu sparsam sein.

Ganz gleich ob man an einem Fotobuch oder an einem Riesenposter interessiert ist, mithilfe des World Wide Webs kann man alles erhalten. Alternativ kann natürlich auch ein gewöhnliches Foto – Studio aufgesucht werden.

Individuelle und ausgefallene Hintergrundbilder für deinen Desktop

Die meisten Computer haben vorinstallierte Hintergrundbilder. In den meisten Fällen sind diese recht einseitig ausgelegt und zeigen meist Landschaften oder Themen, die sich rund um den PC drehen.

Wer auf der Suche nach ein paar ausgefallenen Hintergrundbildern ist sollte sich einmal im Internet umsehen. Es gibt sehr viele Homepages, die für Privatleute einen kostenlosen Download zur Verfügung stellen. Die Themengebiete sind vielfältig und reichen von Kino über Tiere bis hin zu fotografierten oder gezeichneten Tätowierungen. Damit kann sich jeder unterschiedliche Hintergrundbilder, die den meisten eher unter dem Begriff Wallpapers bekannt sind, herunterladen und seinen PC nach seinem Geschmack gestalten.

computer-1185569_640Die Installation von einem Hintergrundbild ist denkbar einfach und erfolgt bei den meisten Computern über die Systemsteuerung. Hier kann sich jeder Nutzer die Fotos direkt ansehen und diese nach den Bedürfnissen strecken oder in mehreren Bildern verteilt anzeigen lassen. In der Regel werden die meisten Wallpapers als Bitmap Bild zur Verfügung gestellt. Damit kann jeder Nutzer diese sogar mit einem Programm nach seinen Vorstellungen bearbeiten, und zum Beispiel die Helligkeit oder den Kontrast verändern.

Für Kinoliebhaber bietet sich das Internet für die Suche besonders an. Hintergrundbilder werden hier immer zu den neuesten Filmen angeboten und zeigen die besten Schnappschüsse aus allen möglichen Filmen.

Die DSL-Anbieter und ihre Kundenfreundlichkeit

Statt nur auf die Preise zu schauen und zu achten, sollte man bei der Auswahl eines DSL-Providers wie zum Beispiel in Herten auch andere Kriterien berücksichtigen. Der Kunden-Support eines Providers gehört allemal dazu. Im Falle einer Störung oder einer falschen Abrechnung möchte man schließlich die Möglichkeit haben, den DSL-Anbieter schnell und kostengünstig per Telefon zu erreichen, um zu erwirken, dass der Schaden behoben beziehungsweise die falsche Rechnung korrigiert wird.

DSL und Kundenzufriedenheit

Kundenservice ist ein wichtiger Punkt

Leider lässt der Kundenservice vieler Anbieter massiv zu wünschen übrig. Es ist bei weitem nicht so, dass man einfach die Provider-Hotline anruft, es meldet sich ein Mitarbeiter des Anbieters und hört einem zu. So sollte es sein, doch die Realität sieht anders aus. Zunächst einmal wird man bei fast jedem DSL-Anbieter von einem Sprachcomputer begrüßt. Man muss die Kundennummer parat haben, um sie dem Sprachcomputer zu diktieren. Wenn man das Glück hat, vom Sprachcomputer verstanden zu werden, landet man einer Warteschleife, in der man nicht selten erst einmal einige Minuten lang hängt, bevor man letzten Endes – wenn man Glück hat – zu einem Mitarbeiter des Providers durchgestellt wird. Genau deshalb schaut man sich auch am besten Webseiten wie www.mein-dsl-anbieter.net an. An dieser Stelle ergeben sich oft die nächsten Probleme. Der Mitarbeiter des Anbieters erweist sich als völlig ahnungslos. Unter Umständen hat er keinerlei Fachkenntnisse, keine Motivation, eventuell ist er überfordert.

Hotlines sind oft eine Servicewüste

Fakt jedenfalls ist, dass Umfragen, deren Zweck es ist, die Zufriedenheit von DSL-Kunden mit den Anbieter-Hotlines zu ermitteln, regelmäßig zu desaströsen Ergebnissen kommen. Kaum ein DSL-Kunde in Deutschland ist mit seinem Provider und dessen Service zufrieden. Positiv sind dabei Anbieter wie zum Beispiel m-net zu bemerken. Dass Deutschland eine Servicewüste ist, weiß mittlerweile jedes Kind, in DSL-Anbieter-Bereich ist die Lage aber besonders schlimm. Mit Sicherheit wird das Thema Kunden-Support Zukunft eine große Rolle spielen. Die Provider werden sich früher oder später um die Verbesserung der Situation bemühen müssen, um ihre Kundschaft nicht zu verlieren.